Herzlich Willkommen

Der Verein Orchester Kriens-Horw heisst Sie herzlich willkommen.

Aussicht auf das Sommerkonzert:

14.6.2019     20.00 Uhr     Johanneskirche Kriens, Horwerstrasse 23, 6010 Kriens

15.6.2019     20.00 Uhr     Ref. Kirche Horw, Schöneggstrasse 12, 6048 Horw
Navi: 47°01’18.6″N 8°18’43.8″E (Achtung: wenig  Parkplätze!)


Bericht: „Krienser Kulturmagazin“

Konzert mit dem Orchester Kriens-Horw unter der Leitung von Sven-David Harry

Der Konzertabend im voll besetzten Johannessaal fand unter dem Titel „Winterzauber“ statt und wurde eingeleitet  durch den 1. Satz («Der erste Schnee») aus der Sinfonie Nr. 11 op. 214 von Joachim Raff – es waren die ersten zaghaften Schneeflocken, die dem Hörer aus dem Orchester Kriens-Horw entgegenflogen. Auch der 2. Satz (Adagio) aus der Sinfonie Nr. 1 von Peter Tschaikowsky (sog. «winter dreams») brachte wehmütig-romantische Klänge, aber noch nicht den stürmischen Schneefall. Die zur Musik projizierten Aufnahmen von Schneesternen, fotografiert von Eric Albisser, fesselten den Blick mit ihren so mannigfaltigen sechszackigen Ausformungen. Und auf einmal war da rühriges Leben. Der «Snowman» von Howard Blake wurde geboren und verzauberte den ganzen Kirchensaal. Die Sprecherin (Theresa Limacher) erzählte zur Musik die Geschichte des kleinen Buben, der mit seinem Schneemann durch die Lüfte fliegt zum Schneemanntreffen mit dem Weihnachtsmann. Die wunderschöne Arie begleitete den Flug durch die Lüfte, gesungen von der Jungsopranistin Mael Lange. Die Begleitung am Flügel, von Anita Albisser zum ganzen Werk mit viel Gefühl gespielt, brachte die umfassende Harmonie, die in Verbindung mit zauberhaften Harfenklängen die Zuhörer in andere Sphären lockte.

Das Orchester hatte ungezählte Einsätze, die Sprecherin musste sich mit den Bildern und der Musik synchronisieren. Doch dies alles klappte so reibungslos, dass man als Zuhörer gleichsam auf Wolken schwebte. 

Schliesslich ging das Orchester temperamentvoll in die Schlussrunde mit Sleigh Ride von Leroy Anderson. Freude strömte in die Zuhörerschaft, Engagement und Einheit. Das Publikum wollte nicht mehr aufhören zu klatschen. Es war regelrecht mitgerissen worden.

Sven-David Harry, so hörte man dann zum Schluss, hatte heute zum letzten Mal das Orchester Kriens-Horw dirigiert. Die Ansprache der Präsidentin Eliane Müller drückte Dankbarkeit und Bedauern zugleich aus. Für Geduld, Unternehmungsgeist, Durchsetzungskraft und manches mehr bedankten sich sie Musizierenden bei ihrem Dirigenten mit einem Geschenkkarton. Weiter vernahm man auch, dass die Nachfolge bereits geregelt sei, doch vorgreifen wollte der Noch-Dirigent nicht.

Wir wünschen dem Orchester viele neue begeisterte Musikerinnen und Musiker (dringend gesucht!). Es macht auf jeden Fall Spass, im Verbund mit anderen Instrumentalisten die Welt mit Musik zu verwöhnen. Entsprechend begeistert und bereichert verliess das zahlreich erschienene Publikum den Johannessaal.

Bericht: Rosmarie Schneeberger, KGK